Neuigkeit vom 02. Februar 2021

Der 43. BrückeFunke

Pflichten und Pflichten

"Das Ding ist ja, sobald etwas den Stempel „Abgabe“ oder „Deadline“ trägt, mischt sich unter das Stempelkissen die grundsätzliche Einstellung „Schaffe ich nicht“.

Mache ich dann einen Tag Pause, obwohl es in den nächsten drei Wochen zur Abgabe kommt, fühle ich mich unvollständig. Der Leistungsdruck ruft und drückt. Der innere Kritiker kriegt einen ganz heißen Kopf und läuft nervös hin und her, die Zuversicht fängt leise an zu weinen. Wie konnte ich es wagen, drei Wochen vor Klausurenbeginn einfach eine Pause zu machen?

Ich bin sicher, in zehn Jahren, wenn ich vor den Scherben meines Lebens stehe, werde ich mir genau diese Frage stellen. Aber vielleicht sind da ja gar keine Scherben.

„Was?!“ ruft da eine Stimme, „ich werde auch nochmal gefragt?“

Es ist die Hoffnung, die aus ihrem Versteck kriecht. „Das ist DER Job für mich!“ Doch der Kritiker macht ihr einen Strich durch die Rechnung: „Hört mal, wir müssen uns fokussieren: Die letzten Jahre sind wir mit diesem Weg IMMER gut gefahren! Ob da die ein oder andere schlaflose Nacht dabei war, das weiß ich jetzt auch nicht mehr, aber darum geht es doch nicht! Fakt ist, dass wir uns erst runtermachen müssen, ehe wir den Hauch einer Chance haben, die Prüfungen zu bestehen!“

„Und was, wenn nicht?“, schaltet sich die Toleranz ein. „Wieso muss man eigentlich immer alles so machen, wie es früher war, nur weil es dann funktioniert hat? Das hat mich früher schon immer genervt, als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe!“

„Was war das?“, donnert es da von oben. „Nichts!“ antwortet die Toleranz und verzieht sich kleinlaut wieder zurück.

„Moment mal“, meldet sich die Selbstfürsorge. „Hört mal zu. Wenn ihr alle in euch hineinhorcht, dann habt ihr alle einen inneren Kritiker, der euch nicht schlafen lässt. Ihr selbst mit eurem Verhalten seid nur ein Symptom dessen, was euch bedrückt!

Stellt euch doch mal vor, jeder von euch würde genügend Schlaf bekommen. Ihr würdet euch alle mal wieder den Bauch vollschlagen und morgens früh aufstehen, anstatt bis mittags im Bett rumzuhängen und eine Serie nach der anderen zu schauen!“ Denn die größte Pflicht ist es doch, sich um sich selbst zu sorgen. Nichts als das sollte wichtiger sein. Und wenn euch nach Rumhängen ist, dann tut es doch einfach, aber lasst den Kritiker und den Leistungsdruck weg. Gebt ihnen eine andere Aufgabe, mit der sie sich in der Zeit beschäftigen können, denn das hier ist deine Zeit."

Mit dieser wichtigen Botschaft, die im Moment sicherlich besondere Relevanz hat, wünschen wir euch die Kraft, gut für euch zu sorgen. Und wer weiß, vielleicht ist ja heute ein guter Tag dafür, den inneren Kritiker und den Leistungsdruck mit einem guten Schmöker auf ein gemütliches Sofa zu setzen... :-)

Wir wünschen euch gute Tage und viel Gesundheit.

Bis bald, Bente und Roger

Präventionsteam der Brücke Flensburg

Zum Ausdrucken und Weiterreichen findet ihr den BrückeFunke HIER.

Wer uns eine Email an praevention@bruecke-flensburg schickt, kann den BrückeFunke auch regelmäßig von uns zugesandt bekommen und verpasst keine Ausgabe!

Alle Ausgaben zum Nachlesen HIER.       

Aktuelles Angebot des Treffpunkt

Liebe Besucher*innen des Treffpunkts, unsere Einrichtung ist wieder voll geöffnet. Wir freuen uns, dass wir wieder zu Kochgruppe, Männer- bzw. Frauentreff, Swin Golf oder einfach auf einen Klönschnack in unseren Räumlichkeiten in der Waitzstr. 3 im 1. Stock zusammen kommen können. Es gibt auch wieder einen Monatsplan.

 

Mehr erfahren

Der 62. BrückeFunke

Liebe Leute,

wir wünschen euch allen ein frohes und gesundes neues Jahr, aber dieses Mal jetzt in echt! Denn mal ehrlich, viel Luft nach unten ist ja nicht - drei Jahre Pandemie, Krieg in Europa, hohe Inflation, eine unzufriedene und müde Gesellschaft… STOP! Das klingt ja wie in den Nachrichten. Höchste Zeit also, das Ganze mal in die eigenen Hände zu nehmen und endlich wieder ein paar gute Vorsätze fürs neue Jahr auszutüffteln. Aber dieses Jahr welche, die Spaß machen :-)!

Mehr erfahren