Neuigkeit vom 04. Mai 2020

Der 19. ÜberBrückungsfunke

„Ich wache auf und mit mir dieses Gefühl, das mich seit Tagen verfolgt.

Es legt sich wie ein Schleier über mich, benimmt sich wie ein ungebetener Gast, der sich mit Schuhen in meine frisch geputzte Dusche stellt. Der zu allem Nein und Amen sagt und immer nur nimmt, aber nicht gibt. Es fällt schwer mit diesem Gefühl aufzustehen, ich fühle mich wie gelähmt. Die Aufgaben, die die Uni stellt, habe ich seit einer Woche nicht bearbeitet. Ich war krank. Nein, ich bin es noch. Ich habe keinen Husten oder Schnupfen, keine Grippe oder Kopfschmerzen oder Covid-19. Nicht mal mein Bein ist gebro-chen und auch meine Herzfrequenz ist völlig intakt. Nur mein Kopf hat einen kleinen Knacks, denn da, wo bei anderen die Neurotransmitter in einem unbeschwerten Gleichgewicht fließen, scheinen bei mir die Botenstoffe etwas zu stolpern und nicht so genau zu wissen, wo sie hingehören. Weil ich krank bin, habe ich die Uni liegen lassen. Ich habe versucht, so gut es geht, mich um mich selbst zu kümmern.

Später am Tag rufe ich meine Ersatzoma an und erzähle ihr von meiner Situation. Sie sagt: „Weißt du, als mein Jürgen damals zur Staatsexamensprüfung für Innere Medizin musste, da hat er sich am Morgen die Decke über den Kopf geschlagen und gesagt: ‚Da geh ich nicht hin!‘ ‚Doch, da gehst du hin!‘, sag ich, ‚Jürgen, weißt du was? Du musst Mut zur Lücke haben!‘ Da hat mich mein Jürgen angeschaut und meinte: ‚So viele Lücken kann man gar nicht haben‘“. Er hat die Prüfung mit 2.0 bestanden.

Die Geschichte hat mir Kraft und den Mut gegeben, manchmal lauter Ja zu sich als zu all den Aufgaben und Anforderungen zu sagen, die mir im Alltag begegnen. Klar ist es wichtig, nicht alles liegen zu lassen und nicht komplett mit dem Alltag aufzuhören. Aber wenn es manchmal wirklich nicht anders geht, dann bringt es auch nichts, sich dafür zu verurteilen. Wenn ich unter Druck nicht mehr funktioniere, ist es okay, eine Pause zu machen. Um es mit Käptn Pengs Worten zusammenzufassen:

„Denn du bist die wichtigste Person, die du je treffen wirst / Der einzige Mensch, der dich jemals retten wird“ Die Welt wird nicht untergehen, nur weil ich eine Woche nicht funktioniert habe. In diesem Sinne: Mut zur Lücke!“

Bei der Suche danach, womit man diese Ausgabe aufpeppen könnte, sind wir auf folgendes Bild gestoßen (→). Wir finden, es zeigt ziemlich gut, wie wichtig und freudvoll das Achten auf sich selbst ist. In seiner Überspitztheit aber eben auch, wie heraus-fordernd es sein kann, das Leben nicht als Abfolge von Stationen zu betrachten, die gemeistert und absolviert werden müssen.

Wie wir erfahren haben, hat eine Kurzgeschichte aus dem vorletzten „Funke“ dazu geführt, dass Sophia den Stift in die Hand genommen und an den Sätzen gefeilt hat. Wem das nun ebenso geht, den können wir nur ermutigen. Auch wenn ihr die Geschichten, Erinnerungen oder Eindrücke nicht teilen wollt, kann das Aufschreiben spannende und positive Erfahrungen mit sich bringen. Und wenn ihr die Texte nicht nur für euch schreibt, auch wunderbar. Wir würden uns freuen :-).

 

Wir wünschen euch gute Tage, frohes Schreiben und vor allem viel Gesundheit.

Bis bald, Bente und Roger

Präventionsteam der Brücke Flensburg

 

Zum Ausdrucken und Weiterreichen findet ihr den ÜberBrückungsfunken HIER.

Wer uns eine Email an praevention@bruecke-flensburg schickt, kann den ÜberBrückungsfunken auch regelmäßig von uns zugesandt bekommen + verpasst keine Ausgabe!

Alle Ausgaben zum Nachlesen HIER.

 

Aktueller Stand der Angebote

Liebe Nutzer*innen unserer Unterstützungsangebote,

Es ist eine herausfordernde Zeit, die wir nur alle zusammen bewältigen können. Dafür müssen wir uns weiterhin alle an die notwendigen Abstands- und Hygieneregelungen halten. Hierdurch können einige Gruppenangebote der Brücke Flensburg im Augenblick nur in begrenztem Umfang wieder starten.

Aber wir sind weiterhin für Sie da!

Gemäß der Erlasse der Landesregierung Schleswig-Holstein und der Verordnungen der Stadt Flensburg passen wir die Angebote der Brücke Flensburg zur Eindämmung des Corona-Virusfolgendermaßen an:

Mehr erfahren

Veranstaltungs-tipps

Konzerte, Ausstellungen, Theater, Lesungen, Vorträge, Museen, Flohmärkte, Kino, und vieles mehr – so langsam geht es trotz und mit Corona-Beschränkungen wieder los!! Tipps für Juli und August, zusammengestellt von der Projektgruppe am Burgplatz. 

Tipps für Juli und August herunterladen